03.03.2020

Einschub der Eisenbahnbrücke in Wangen

Spektakulärer Bauabschnitt auf der Eisenbahnstrecke München – Zürich

Am 2. März wurde die Eisenbahnbrücke über den Fluss Obere Argen in Wangen eingeschoben. Der Bauabschnitt ist Teil des Streckenausbaus zwischen München und Zürich.

Das dreifeldrige, 5220 t schwere Bauwerk wurde mit aufgelagertem Verbundüberbau mittels hydraulischen Verschub exakt in geplante Endlage gebracht.

 

Die Fahrtzeit zwischen München und Zürich wird sich nach Abschluss des Streckenausbaus um mehr als eine Stunde verringern – auf weniger als 3,5 Stunden. Dieses wird durch die Elektrifizierung der Strecke durch das Allgäu, eine Modernisierung der Gleise und umfangreichen Umbau der Bahnanlagen in Lindau erreicht.

 

Der Streckenausbau beinhaltet auch die 116 Meter lange Eisenbahnüberführung über den Fluss Obere Argen in Wangen, für dessen Umsetzung SSF Ingenieure zuständig ist. Die Erneuerung war zwingend erforderlich, da sich die Bestandsbrücke aus dem Jahr 1989 in einem schlechten baulichen Zustand befand und eine Lastbeschränkung sowie eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h beim Befahren aufwies. Die Erneuerung der Brücke war das aufwändigste Einzelbauwerk im Bauprozess und der Einschub besonders spektakulär. Die neue Brücke besteht aus einem dreifeldrigen Durchlaufträger als Stahlfachwerk mit Stahbetonplatte. Die lichte Weite zwischen den Widerlagern beträgt 111,80 m.

 

SSF-Leistungen:

  • HOAI 2013, §43, Objektplanung Ingenieurbauwerke, Lph 3 5
  • HOAI 2013, §51, Tragwerksplanung, Lph 3 5

 

Nähere Infos zum Streckenausbau gibt es auf dem Baustellenblog der DB: https://abs48.com/baustellenblog