13.05.2020

Errichten des Stahlgerüsts der Mainvorlandbrücke nahezu abgeschlossen

Notunterstützung der maroden Brücke dient gleichzeitig als Verschubbahn für Ersatzneubau

Die A671 in Hessen überquert bei Hochheim den Main. Nördlich der dreifeldrigen stählernen Strombrücke über den Main schließen die Vorlandbrücken aus Spannbeton an. Ein Gutachten aus dem Jahr 2015 dokumentiert massive Mängel an der 1965 gebauten Überführung, sodass die Brücke erneuert werden muss. Doch der geplante Ersatzneubau konnte aufgrund von fehlendem Baurecht nicht bis zum Ende der Restnutzungsdauer Ende 2019 umgesetzt werden. Damit der Verkehr weiter fließen kann, mussten infolgedessen alle vier Hauptträger des bestehenden Brückenbauwerks notunterstützt werden.

 

Um Montage und Demontage zu vereinfachen kamen Stahlgerüste als Notunterstützung zur Ausführung. Diese bestehen aus singulären Unterstützungen in den Feldbereichen und in den Bestandspfeilerachsen. Die Abstände der Unterstützungen sind so ausgelegt, dass der Überbau nach Ausfall der Vorspannung die Beanspruchungen freitragend nur über die vorhandene schlaffe Bewehrung abtragen kann. In den Feldbereichen unterstützen Stahljoche die drei östlichen Brückenhauptträger. Zur Unterstützung des westlichen Brückenträgers sind - bedingt durch das Bauverfahren des Ersatzneubaus - Einzelstützen ausreichend.

 

Das Herstellungsverfahren des späteren Ersatzneubaus sieht vor, den Bestandsüberbau vor Baubeginn durch einen Trennschnitt in Längsrichtung zu teilen und den westlichen Bestandsträger abzubrechen. Der östliche Überbauabschnitt wird nach der Herstellung des neuen Überbaus West in die Seitenlage ausgeschoben. Die Unterstützungsgerüste in den Auflagerachsen werden daher aus technischen und wirtschaftlichen Erwägungen so konzipiert, dass sie für diesen späteren Querverschub genutzt werden können.

 

Bauherr: Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement

 

SSF Leistungen:

  • Planung Notgerüst als Nebenangebot zum Querverschub
  • Objektplanung Ingenieurbauwerke § 43: Notgerüst: Lph 1, 2, 3, 5, 6, 7 Querverschub: Lph 1 3
  • Tragwerksplanung § 51: Notgerüst: Lph 2 5; BL Lph 4 (AHO- Heft 3, Ziff. 4.5 Erfassen von Bauzuständen...) Querverschub: Lph 2 3

 

Besondere Leistungen: Übergabe 3D-Stahlbaumodell im Rahmen der Entwurfs- und Ausschreibungsplanung für Übergabe an den AN Stahlbau (Beschleunigung Materialbestellung / Arbeitsvorbereitung); Überprüfung Werkstattplanung auf Übereinstimmung mit der Genehmigungsplanung; Beratung Baustellenbetreuung; Beratung Monitoring.

 

Hier finden Sie eine Darstellung des Querverschubs.