Kreuzungsbauwerk Wilhelmsburg, Hamburg

Hamburg, Deutschland
Standort
Hamburg, Deutschland
Bauherr/Auftraggeber
DB Netz AG
Planungszeitraum
2020 – 2029
Fertigstellung
2032 (voraussichtlich)
Gesamtlänge
1,1 km
ARGE
SSF Ingenieure und GRE German Rail Engineering GmbH
Leistungsbereiche
ARGE: Planung und Bauleitung als Generalplaner; OP-VA § 47 Lph 1-9; OP-ING § 43, Lph 1-9; TWP § 51, Lph 1-6; Fachplanung technische Streckenausrüstung, Lph 1-9; Umweltplanung; Schallgutachten; Bodengutachten; SiGeKo; Projektbegleitung und Vertragsmanagement zu Nachbarprojekten; Planung in BIM 5D
Leistungsumfang SSF
OP-ING §43, Lph 1-9; TWP § 51, Lph 1-6; Gesamtprojektleitung; Projektbegleitung und Vertragsmanagement zu Nachbarprojekten
In Hamburg-Wilhelmsburg ist auf Höhe der Thielenstraße der Bau eines Kreuzungsbauwerks in Form einer Unterfahrung geplant © DB Netz AG
In Hamburg-Wilhelmsburg ist auf Höhe der Thielenstraße der Bau eines Kreuzungsbauwerks in Form einer Unterfahrung geplant © DB Netz AG
© DB Netz AG
© DB Netz AG

In Hamburg-Wilhelmsburg plant die Deutsche Bahn ein neues Kreuzungsbauwerk in Form einer Unterfahrung. Aktuell kreuzen sich dort Züge des Personenverkehrs der Schnellbahnverbindung Hamburg – Hannover mit Zügen des Güterverkehrs der Hafenanbindung Hamburg. Der Wechsel der Gleise ist nur über Weichen möglich und so entstehen an dieser Stelle Kapazitätsengpässe. Durch ein unterirdische Kreuzungsbauwerk zwischen Norderelb- und Süderelbbrücke soll der Güterverkehr zukünftig den Personengleisen niveaufrei kreuzen. Das Kreuzungsbauwerk unterführt die bestehenden Gleisanlagen in einem spitzen Winkel und hat eine entsprechende Längenausbildung. Infolgedessen entfällt der aktuell bestehende Kreuzungsengpass und die Anwohner profitieren außerdem von einer sinkenden Schallbelastung. Herausfordernd an dem Projekt ist Herstellung des Bauwerks im spitzen Winkel im hochbelasteten Streckenabschnitt bei schlechtem Baugrund.

Zurück