A7, Ersatzneubau Werntalbrücke

Werneck, Deutschland
Bauherr
Autobahndirektion Nordbayern
Planungszeitraum
2015 - 2016
Stützweite
47,60 m + 6 x 59,40 m + 47,60 m
Bauwerkslänge
452 m
Gesamtfläche
13.728 m²
Leistungsbereiche
Objektplanung Ingenieurbauwerke §43, Lph 1, 2, 3, 5, 6; Tragwerksplanung §51, Lph 2, 3, 5 6; Planung der Zuwegung zu den Unterbauten; 3D-Visualisierung; Abbruchkonzept

Beide Überbauten werden als über 8 Felder durchlaufende Spannbetonkonstruktionen mit jeweils einzelligen Hohlkästen im Querschnitt ausgeführt. In Längsrichtung werden die Überbauten in Mischbauweise mit internen Spanngliedern mit nachträglichem Verbund und externen Spanngliedern vorgespannt, in Querrichtung sind die Überbauten schlaff bewehrt. Die Überbauten können im Taktschiebeverfahren hergestellt werden. Die Hohlkästen weisen über die gesamte Brückenlänge eine konstante Querschnittshöhe von 4,25 Metern auf. Die tief gegründeten Unterbauten werden in massiv in Stahlbetonbauweise ausgeführt. Der Abbruch des Bestandes erfolgt in umgekehrter Richtung der Herstellung abschnittsweise mit Vorschubrüstung.

Zurück